Von Günter Stein, 31.05.2011

Wenn es mehr als sauber sein muss: Partikelzähler für die Messung von Staub und Schmutz

Dagegen lässt sich natürlich etwas tun: Sie können durch Filter und Entlüftungen möglichst saubere Bedingungen schaffen. Aber ob diese Maßnahmen wirklich greifen und wie stark sich bestimmte Verschmutzungsgrade auf den Zustand der Systeme auswirken, bleibt in der Regel im Dunkeln.

So erfassen Sie mit Partikelzählern jedes Staubkorn

Die meisten Messgeräte für Verschmutzungen arbeiten kumulativ. Über einen bestimmten Zeitraum sammeln sie die Schmutzpartikel und ermitteln das Ergebnis optisch, elektrisch oder durch Wiegen. Der Nachteil von kumulativen Systemen: Sie können keine Aussage darüber treffen, wann die Schmutzkonzentration wie hoch ist. So gibt es in jedem Produktionsbetrieb Prozesse, die eine erhöhte Absonderung von Schmutz zur Folge haben. Gerade diese Vorgänge gilt es zu identifizieren. Dazu müssen Sie aber exakt feststellen, zu welchem Zeitpunkt die Partikelrate besonders hoch ist.

Partikelzähler sehen jedes Staubkorn

Mit einem Partikelzähler messen Sie Augenblickswerte. Außerdem werden mit Selektionsmasken bestimmte Partikelgrößen unterschieden. So können Sie Ihre Messungen z.B. auf Staubkorngrößen von weniger als 3 µm beschränken, falls lediglich kleinere Partikel für Ihre Anlagen schädlich sind. Da jedes Staubkorn beim Durchschreiten der Maske ein Signal auslöst, sind Sie tatsächliche in der Lage, jedes einzelne Staubkorn zu erfassen. Partikelmessgeräte gibt es in mobiler und stationärer Ausführung. Vor allem die mobilen Geräte sind sehr attraktiv, da Sie damit stichprobenartig beliebig viele Maschinen- und Anlagenbereiche messen und vergleichen können

Ähnliche News
Qualitätsmanagement, 25.06.2015 Nachhaltigkeit im Büroalltag – Tipps für kleine Unternehmen

Dass die Menschen in den letzten 100 bis 200 Jahren nicht unbedingt nachhaltig gewirtschaftet haben, ist keine besondere Neuigkeit. Neben Raubbau an den Ressourcen der Erde ist zudem auch der besonders hohe Ausstoß an Schadstoff ein Problem, welchem sich die Menschheit nun in Form des Klimawandels stellen muss. Dies gilt zum einen natürlich für Privathaushalte, aber vor allem für die Wirtschaft. Im Folgenden soll deshalb aufgezeigt werden, welche Erfolge in punkto Nachhaltigkeit die Wirtschaft hierzulande bereits erzielen konnte und was sich auch für kleine Unternehmen in punkto Nachhaltigkeit im Büroalltag erreichen lässt. ...

Qualitätsmanagement, 20.06.2011 Wenn die Mitarbeiter die Ursache für ein Qualitätsproblem sind

Zu Beginn sind die Mitarbeiter sehr engagiert, im Laufe der Zeit verlieren sie aber im hektischen Berufsalltag die Qualitätsziele immer mehr aus den Augen. Gerade wenn die Zeit knapp wird, wenn unter Hochdruck gearbeitet wird, bleiben Qualitätsgesichtspunkte häufig auf der Strecke. ...

Qualitätsmanagement, 14.06.2011 So motivieren Sie Ihr Team für noch mehr Qualität

Eine exzellente Qualität erreichen Sie in Ihrem Betrieb nur dann, wenn Ihre Mitarbeiter in allen Phasen mit hoher Konzentration und Kenntnis bei der Sache und motiviert sind. Das setzt voraus, dass eine Atmosphäre herrscht, in der Probleme und Fehler als Lernchancen verstanden werden. ...

Kommentare

 
Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus!