Von Günter Stein, 03.05.2011

Externe Wareneingangsprüfung: Was bedeutet die Prüfung durch externe Labors?

So können Maßprüfungen beispielsweise von einem externen Messlabor durchgeführt werden.

Sie bleiben auch bei externer Wareneingangsprüfung in der Verantwortung

Dabei sollten Sie allerdings die gesamten Aufgaben des Qualitätsmanagements im Hinterkopf behalten. Denn der externe Dienstleister übernimmt „nur“ Ihre Funktion der Wareneingangsprüfung, während Sie aber weiterhin als Hersteller des Produktes auftreten. Als Hersteller tragen Sie daher weiterhin die Verantwortung sicherzustellen, dass die Produkte die Beschaffungsanforderungen erfüllen.

Folgende Voraussetzungen sollten Sie für die Wareneingangsprüfung festlegen

Solche Konstellationen sind in der Praxis eher die Ausnahme und erfordern folgende Festlegungen:

  • Sie müssen in der Prüfspezifikation die Prüfmerkmale und die Toleranzen definieren
  • Legen Sie den Prüfumfang fest
  • Beachten Sie die Messmittelfähigkeit und die Zuverlässigkeit der Messmittel und Prüfeinrichtung
  • Schauen Sie auch auf die Qualifikation des Personals
  • Entwickeln Sie angemessene Kriterien, mit denen Sie die Lieferanten beurteilen.

Verteilen Sie die Aufgaben der Wareneingangsprüfung

Neben der Festlegung dieser „harten“ Kriterien gibt es aber noch weitere maßgebliche Fragen:

  • Wie stellen Sie sicher, dass die Festlegungen eingehalten werden? Wie regelmäßig auditieren Sie das Messlabor?
  • Wie informieren Sie oder das Messlabor Ihren Lieferanten im Falle der Ablehnung?
  • Wer stellt Anträge auf Sonderfreigabe, wenn die Produkte grenzwertige Ergebnisse zeigen?
  • Welche Kompetenzen werden dem Messlabor in der Zusammenarbeit mit dem Lieferanten eingeräumt?
  • In welchem Zeitrahmen sind die Prüfungen durchzuführen? Was kann getan werden um die Durchlaufzeiten zu minimieren?

Nach der Zusammenstellung aller Erfordernisse an eine externe Wareneingangskontrolle ist ein Kostenvergleich mit der bisherigen internen Wareneingangskontrolle unerlässlich.

Ähnliche News
Qualitätsmanagement, 25.06.2015 Nachhaltigkeit im Büroalltag – Tipps für kleine Unternehmen

Dass die Menschen in den letzten 100 bis 200 Jahren nicht unbedingt nachhaltig gewirtschaftet haben, ist keine besondere Neuigkeit. Neben Raubbau an den Ressourcen der Erde ist zudem auch der besonders hohe Ausstoß an Schadstoff ein Problem, welchem sich die Menschheit nun in Form des Klimawandels stellen muss. Dies gilt zum einen natürlich für Privathaushalte, aber vor allem für die Wirtschaft. Im Folgenden soll deshalb aufgezeigt werden, welche Erfolge in punkto Nachhaltigkeit die Wirtschaft hierzulande bereits erzielen konnte und was sich auch für kleine Unternehmen in punkto Nachhaltigkeit im Büroalltag erreichen lässt. ...

Qualitätsmanagement, 20.06.2011 Wenn die Mitarbeiter die Ursache für ein Qualitätsproblem sind

Zu Beginn sind die Mitarbeiter sehr engagiert, im Laufe der Zeit verlieren sie aber im hektischen Berufsalltag die Qualitätsziele immer mehr aus den Augen. Gerade wenn die Zeit knapp wird, wenn unter Hochdruck gearbeitet wird, bleiben Qualitätsgesichtspunkte häufig auf der Strecke. ...

Qualitätsmanagement, 14.06.2011 So motivieren Sie Ihr Team für noch mehr Qualität

Eine exzellente Qualität erreichen Sie in Ihrem Betrieb nur dann, wenn Ihre Mitarbeiter in allen Phasen mit hoher Konzentration und Kenntnis bei der Sache und motiviert sind. Das setzt voraus, dass eine Atmosphäre herrscht, in der Probleme und Fehler als Lernchancen verstanden werden. ...

Kommentare

 
Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus!