Von Günter Stein, 22.04.2009

Kündigungsgründe – So machen Sie Ihre Kündigung rechtssicher!

Bei der fristlosen Kündigung ergibt sich dieser Anspruch aus dem Gesetz (§ 626 Absatz 2 Satz 3 BGB).

Bei einer ordentlichen betriebsbedingten Kündigung müssen Sie auf Verlangen des Arbeitnehmers die Gründe angeben, die zu der getroffenen sozialen Auswahl geführt haben (§ 1 Absatz 3 Satz 1 Kündigungsschutzgesetz = KSchG). Ihre Kündigung wird in einem solchen Fall nicht unwirksam, weil Sie keinen Kündigungsgrund genannt haben. Sie können Ihre Kündigungserklärung noch nachträglich begründen.

Ausnahme: Bei Berufsausbildungsverhältnissen müssen Sie nach Ablauf der Probezeit schriftlich kündigen und die Kündigungsgründe angeben (§ 15 Absatz 3 BBiG). Erfolgt die Kündigung ohne Begründung, ist sie unwirksam.

Das Kündigungsschutzgesetz nennt 3 Kategorien von Kündigungsgründen

Sie können aus

  • verhaltensbedingten Gründen,
  • personenbedingten Gründen oder
  • betriebsbedingten Gründen

die Kündigung erklären.Unter verhaltensbedingten Kündigungsgründen versteht man Gründe, die aus dem Verhalten des Arbeitnehmers, insbesondere am Arbeitsplatz resultieren. Ihr Arbeitnehmer kann sein Verhalten ändern. In der Regel dürfen Sie die verhaltensbedingte ordentliche Kündigung nur nach mindestens einer vorherigen Abmahnung aussprechen.

Der Hauptfall bei personenbedingten Kündigungen ist die Kündigung wegen Krankheit. Hier liegt der Kündigungsgrund in der Person des Arbeitnehmers. Auch die persönliche Nichteignung fällt hierunter. Ihr Arbeitnehmer hat keine Möglichkeit einer Veränderung seines Zustandes. Deshalb ist hier keine Abmahnung erforderlich. Betriebsbedingte Kündigungsgründe sind Gründe, die aus der wirtschaftlichen Situation des Betriebs entstehen, wie etwa Umsatzrückgang, Schließung einer Abteilung etc.

 

Tipp: Verhaltens- und personenbedingte Kündigungsgründe lassen sich nicht immer sofort voneinander unterscheiden. Arbeitet Ihr Arbeitnehmer beispielsweise zu langsam, kann das daran liegen, daß er nicht schneller arbeiten kann. Dies wäre ein personenbedingter Kündigungsgrund. Es kann auch sein, daß er nicht schneller arbeiten will, obwohl er könnte. Dies wäre dann ein verhaltensbedingter Kündigungsgrund, der erst nach einer erfolglosen Abmahnung zur Kündigung berechtigt. In einer solchen Situation empfiehlt es sich, vorsorglich eine Abmahnung auszusprechen.

 

Ähnliche News
Kündigung, 06.04.2014 Kündigung: Zugestellt oder nicht, das ist hier die Frage

Wenn es um eine rechtssichere Kündigung geht, steht auch immer die Frage im Raum: „Wie können wir die Kündigung so zustellen, dass Sie dem zu Kündigenden auch wirklich rechtssicher zugeht?“ ...

Kündigung, 20.03.2014 Das perfekte Muster für Ihre Änderungskündigung

Möchten Sie das Gehalt Ihres Beschäftigten anpassen? Steht ein Umzug an und soll ein Mitarbeiter künftig am neuen Firmensitz eingesetzt werden? Bei solchen Änderungen müssen Sie als Arbeitgeber leider oft genug mit Diskussionen rechnen. Mit einer Änderungskündigung geht es leichter. Der Hintergrund: ...

Kündigung, 25.02.2014 Besonderer Kündigungsschutz bei Arbeitszeitänderungen

Die Frage: Eine unserer Arbeitnehmerinnen in der Buchhaltung arbeitet 31 Stunden in der Woche. Da wir auf Dauer sehr viel zu tun haben, wollte unser geschäftsführender Gesellschafter, dass die Dame ihre Arbeitszeit erhöht. Die wollte das aber nicht. Da ist unserem Senior-Chef die Hutschnur geplatzt und hat ihr gekündigt. Die eingeschaltete Gewerkschaft spricht jetzt von einem Sonderkündigungsschutz für Teilzeitkräfte. Gibt es so etwas? ...

Kommentare

 
Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus!