Von Günter Stein, 03.11.2009

Lohnabrechnung: Weihnachten und Co. - So regeln Sie die Entgeltfortzahlung an Feiertagen richtig

Keinen Anspruch auf die Entgeltfortzahlung für Feiertage haben daher Mitarbeiter, die auf Grund ihres Vertrags gar nicht an diesem Tag gearbeitet hätten.


Beispiel: Ein Mitarbeiter arbeitet immer montags und dienstags. Die Weihnachtsfeiertage fallen 2009 auf Freitag und Samstag (25. und 26.12).  Der Mitarbeiter hat keinen Anspruch auf Entgeltfortzahlung für die Weihnachtsfeiertage.

Lohnabrechnung: Was als Feiertag gilt

Nach § 2 Abs. 1 EFZG erhalten Mitarbeiter Entgeltfortzahlung bei Arbeitsausfall infolge eines gesetzlichen Feiertags. Unter diese Regelung fallen alle Feiertage, die durch Bundes- oder Landesgesetze angeordnet sind. Kirchliche Feiertage werden grundsätzlich nicht von § 2 Abs. 1 EFZG erfasst. Einige gesetzliche Feiertage sind nicht bundeseinheitlich: Sind die Mitarbeiter in mehreren Bundesländern unterwegs, z. B. weil sie sich auf Dienstreise befinden, richtet sich die für sie geltende Feiertagsregelung nach ihrem Einsatzort. Es kommt nicht auf ihren Wohnsitz oder den Sitz Ihres Unternehmens an.

Lohnabrechnung: Heiligabend und Silvester sind Arbeitstage

Beispiel: Ein Mitarbeiter Ihres Unternehmens (Bayern) wohnt in Baden-Württemberg. Ab Dienstag, 5.1.2010, soll er im Rahmen einer Dienstreise für eine Woche in Hamburg tätig werden. Der 6.1. ist in Baden-Württemberg und Bayern ein Feiertag, nicht aber in Hamburg. Deshalb muss der Beschäftigte am Mittwoch, 6.1.2010, arbeiten und erhält kein Feiertagsentgelt.


Heiligabend und Silvester sind keine Feiertage, sondern Arbeitstage. Für die Mitarbeiter besteht kein Anspruch (auch kein Teilanspruch) auf feiertagsbedingte Entgeltzahlung. Allerdings haben viele Tarifverträge eine Sonderregelung für beide Tage getroffen (z. B. dass die Mitarbeiter nur einen halben Tag arbeiten müssen). Außerdem besteht für jedes Unternehmen die Möglichkeit, individuelle Regelungen zu treffen.

Lohnabrechnung: Auch hier gibt es Sonderfälle

Wie bei der Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall müssen Sie auch von einer feiertagsbedingten Entgeltfortzahlung nur dann ausgehen, wenn der Feiertag die alleinige Ursache für den Arbeitsausfall ist. Dementsprechend gehen Sie bei den in der Praxis vorkommenden Sonderfällen folgendermaßen vor:


1. Treffen Feiertag und krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit zusammen, besteht nach § 4 Abs. 2 EFZG ein Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall. Die Höhe der Entgeltfortzahlung berechnen Sie aber nach § 2 EFZG, also nach den Regeln für die Feiertagsfortzahlung.


2. Für einen Feiertag während eines Erholungsurlaubs muss sich der Mitarbeiter keinen Urlaubstag anrechnen lassen. Die Entgeltfortzahlung für den Feiertag während des Urlaubs berechnen Sie nach § 2 EFZG. Hätte er allerdings am Feiertag arbeiten müssen, muss er auch für diesen Tag Urlaub nehmen. Er erhält dann für diesen Tag Urlaubsentgelt.


3. Nach § 2 Abs. 3 EFZG entfällt der Anspruch auf Entgeltfortzahlung an Feiertagen, wenn der Arbeitnehmer am letzten Arbeitstag vor oder am 1. Arbeitstag nach dem Feiertag unentschuldigt fehlte. Das Fehlen muss dem Mitarbeiter aber „vorwerfbar“ sein. Wenn der Beschäftigte seinen Arbeitsplatz gar nicht erreichen konnte, kann ihm das nicht vorgeworfen werden.

Ähnliche News
Lohnabrechnung, 11.12.2014 Sind eigentlich alle Ihre Mitarbeiter vom Mindestlohn betroffen?

Die Mindestlohnregelungen betreffen alle Arbeitnehmer, die in Deutschland tätig sind. Es gibt grundsätzlich keine Ausnahmen. Somit müssen Sie den Mindestlohn für Ihre Voll- und Teilzeitbeschäftigten gleichermaßen zahlen. Aber auch für die besonderen Personenkreise wie Minijobber, kurzfristige Aushilfen, Rentner, Studenten und Saisonaushilfen sind Sie ab 1.1.2015 zur Zahlung des Mindestlohns verpflichtet. ...

Lohnabrechnung, 27.10.2014 Was mit dem Mindestlohn auf Sie zukommt – Denken Sie auch an Aufzeichnungspflichten!

Zum 1. Januar 2015 tritt das Mindestlohngesetz (MiLoG) in Kraft. Damit sind Sie als Arbeitgeber verpflichtet, Beginn, Ende und Dauer der täglichen Arbeitszeit Ihrer Mitarbeiter innerhalb einer Woche aufzuzeichnen! ...

Lohnabrechnung, 23.02.2014 Überstunden: Nicht jede Mehrarbeit brauchen Sie bezahlen

Während 12- bis 16-Stunden-Tage für viele Arbeitgeber keine Seltenheit sind, richtet sich der Blick mancher Arbeitnehmer schon eine Stunde vor Feierabend auf die Uhr. Bloß keine Minute länger arbeiten, und wenn, dann bitte schön nur gegen Bezahlung. Folge: ...

Kommentare

 
Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus!