Von Wolfram von Gagern, 25.05.2009

Ihr Kontrollrecht als Datenschutzbeauftragter

So ist es Ihr gutes Recht, aktive Verfahren genau zu prüfen und bei neuen Verfahren rechtzeitig mit eingebunden zu werden.

Besonders strittig sind allerdings Kontrollen beim Betriebsrat bzw. Personalrat. Nach einem Beschluss des Bundesarbeitsgerichts ist Ihnen als Datenschutzbeauftragter ein Kontrollrecht bei der Personalvertretung und der Zugriff auf die Daten untersagt.

Allerdings: Ihnen sollten dennoch Kontrollrechte zustehen. So haben Sie im Fall von Verstößen gegen Datenschutzbestimmungen immer ein Kontrollrecht. Im Einzelfall besitzen Sie als Datenschutzbeauftragter nämlich immer ein Kontrollrecht und unter Beachtung des Verhältnismäßigkeitprinzips kann Ihnen das Kontrollrecht in einzelnen Fällen nicht untersagt werden.

Versuchen Sie bei der Personalvertretung keine Kontrolle zu erzwingen. Wirken Sie vielmehr auf eine gute Zusammenarbeit hin, so dass Sie alle wichtigen Informationen bekommen.

Ähnliche News
Arbeitnehmerdatenschutz, 09.04.2015 Datenschutz-Urteil: Firma darf bildlich auch mit Ex-Mitarbeiter werben

Mitarbeiterbilder dürfen nur mit Einwilligung des Mitarbeiters auf der Homepage eines Unternehmens eingesetzt werden. Zieht der Mitarbeiter die Einwilligung zurück, etwa beim Ausscheiden aus dem Unternehmen, ist das Bild wieder zu entfernen. Ganz so einfach ist die Sache aber nicht immer, wie ein aktuelles Urteil des Bundesarbeitsgerichts zeigt (BAG, Aktenzeichen 8 AZR 1011/13). ...

Arbeitnehmerdatenschutz, 23.04.2013 Personalisierte Qualifizierungsdokumentation mit Datenschutz vereinbar?

Frage: Von unserem Qualitätsmanagement wurde ich auf Folgendes angesprochen: Aufgrund hoher Hygienestandards und verschiedener Zertifizierungen müssen wir unsere Beschäftigten nicht nur schulen, es muss auch nachvollziehbar sein, dass sie notwendiges Anwendungswissen verinnerlicht haben. Hierzu soll es Multiple-Choice-Tests geben. Idealerweise sind diese personalisiert, sodass sie in der Personalakte abgelegt werden und im Bedarfsfall als Nachweis dienen können. Lässt sich dies mit dem Datenschutz vereinbaren? ...

Arbeitnehmerdatenschutz, 22.01.2013 Heimliche Videoüberwachung in öffentlich zugänglichen Räumen zulässig?

Die Anforderungen, die an heimliche Videoüberwachung gestellt werden, sind sehr streng. Diese kommt nur infrage, wenn ein Täter mit hoher Wahrscheinlichkeit durch eine verdeckte Aufnahme überführt werden kann und eine offene Videoüberwachung laut Bundesarbeitsgericht (BAG) nicht erfolgversprechend ist (21.6.2012, Az. 2 AZR 153/11). Schließlich haben die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen und der Datenschutz Priorität. ...

Kommentare

 
Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus!