Von Wolfram von Gagern, 10.08.2010

Arbeitsstättenverordnung: Fahrwege im Betrieb unbedingt kennzeichnen

Darum müssen Sie die Fahrwege in Ihrem Betrieb unbedingt kennzeichnen. Darauf dürfen Sie nur verzichten, wenn sie ohnehin klar zu erkennen sind (z.?B. Geländer) oder häufig geändert werden müssen.

Klare Linie für die Sicherheit

Nach der BGV A 8 „Sicherheitskennzeichnung“ müssen die Fahrwegsbegrenzungen auf dem Boden farbig, deutlich erkennbar und dauerhaft sein. Das geht am besten mit durchgezogenen gelben Linien von ca. 10 bis 15 cm Breite.

Fahrwege kennzeichnen in drei verschiedenen Varianten

Je nach Untergrund haben sich dabei 3 Varianten bewährt:

  1. Die Kennzeichnung mit Farbe. Je besser Sie den Untergrund vorher von Staub, Öl und anderen Verschmutzungen befreien, desto länger haftet sie. 
  2. Besonders in Innenbereichen bieten selbstklebende Markierungsstreifen eine gute Alternative zum Farbauftrag. Bei starker Beanspruchung, z.B. durch Darüberschieben von schweren Gegenständen, sind sie allerdings schnell hinüber.
     
    Tipp: Für längere Wege sollten Sie fahrbare Bodenmarkierungsgeräte benutzen. Es gibt sie ebenso als Farbauftrags- wie als Rollenmarkierungsgeräte. Mit ihnen können Sie die Markierung bei Bedarf auch rasch wieder auffrischen (im Handel ab ca. 100 € zu bekommen).
  3. Wenn der Untergrund weder einen Farbanstrich noch Klebestreifen zulässt (beispielsweise Sand oder Schotter), verwenden Sie Markierungsnägel. Achtung: Sie dürfen sich nicht zu sehr von der Bodenfläche abheben, sonst besteht Stolpergefahr!
Ähnliche News
Arbeitsstättenverordnung, 16.06.2014 ASR: Querverweise nehmen zu

Der Ausschuss für Arbeitsstätten (ASTA) hat im April etliche Änderungen an den Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) vorgenommen. Die meisten bestehen darin, dass zusätzlich zu den bereits vorhandenen Querverweisen neue eingeführt wurden. ...

Arbeitsstättenverordnung, 18.12.2013 Kraftbetätigte Tore: Das müssen Sie prüfen lassen

In vielen Betrieben haben die Werks- oder Lagerhallen kraftbetätigte Tore – zum Beispiel Schiebetore, Falttore oder Rolltore. Um sie komfortabler handhaben zu können, werden diese Tore durch einen Elektromotor bewegt und somit kraftbetätigt. ...

Arbeitsstättenverordnung, 30.09.2013 ASR A1.2: Raumabmessungen und Bewegungsflächen

Jetzt sind auch Raumabmessungen, Lufträume, Grund- und Bewegungsflächen sowie lichte Höhen von Arbeitsräumen geregelt. Damit von allem genug vorhanden ist, hat die BAuA im September 2013 die neue ASR A1.2 „Raumabmessungen und Bewegungsflächen“ veröffentlicht. ...

Kommentare

 
Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus!